Rezension | Roman

„Jogginghosen-Henry“ – Rezension

16. Mai 2016
Info
Verlag: Heyne
Ausführung: Paperback, Klappenbroschur, 352 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-41868-4
Preis: € 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empfohlener Verkaufspreis)
Erschienen am 11.04.2016

Erster Satz

[blockquote]Ich werfe die Kellertür ins Schloss, schmettere sie regelrecht zu, in der Hoffnung, dass der jämmerliche Knall durch die Decke dringt und das künstliche Kniegelenk meines Vaters zum Scheppern bringt.[/blockquote]
Jogginghosen-Henry von Hannes Finkbeiner
© Heyne

Kurzbeschreibung

Jogginghosen-Henry und der ewige Krach des Lebens
Henry wollte natürlich schon immer seiner Traumfrau begegnen, aber ausgerechnet jetzt? Frühmorgens nach einer durchzechten Nacht, auf dem Campingplatz eines Metalfestivals? Ehe er begreift, was gerade passiert, ist die schöne Unbekannte wieder im Gewimmel verschwunden. Henrys Freunde Gabriel, Felix und Evil Enrico erkennen den Ernst der Lage und stellen umgehend eine Suchmannschaft auf die Beine. Was sie nicht ahnen: Das Wochenende hält noch einiges mehr bereit, das nicht auf dem Plan stand, und wird das Leben der Freunde mächtig durcheinanderbringen. Glück, Liebe und Tod sind im Leben eben auch nur Zeltnachbarn.“
Quelle: Heyne

Meine Gedanken zum Buch:

Zu Beginn wusste ich nicht viel mit diesem Buch anzufangen – „Jogginghosen Henry“ hmm…
Nach dem Lesen des Klappentextes war ich dann doch ganz gespannt, was sich zwischen den Buchdeckeln verbirgt und dachte ich bekomme jetzt eine typische Liebesgeschichte verpackt auf einem Festival geliefert.
Tja getäuscht und zwar auf voller Länger.
Weder spielt das Buch an nur ein paar Tagen bzw. auf nur einem Festival in nur einem Jahr, noch handelt es sich hierbei um eine typische, klischeebehaftete Liebesgeschichte.

„Der grelle Schein eines Flutlichts lag auf der Zeltstadt. Mit jedem Schritt wurde Jankas Schatten länger und länger, schien ihr vorauszueilen.“

Aus „Jogginghosen-Henry“ Seite 222

Man bekommt eine unglaublich tolle und vor allem gut durchdachte Geschichte geliefert, die einen fast dazu zwingt, das Buch in einem Rutsch durchzulesen, schließlich will man ja immer wissen wie es weiter geht.
Henry, der Hauptcharakter dieses Buches, ist ein sehr sympathischer, wenn auch etwas verkorkster junger Mann, der allerdings das Herz am richtigen Fleck hat.
Im Laufe der Geschichte wird man nicht nur auf ein Festival entführt, sondern man bekommt auch viel von der Gedankenwelt von Henry mit.
Irgendwann kurz vor der Mitte des Buches, habe ich Spotify geöffnet und mir die passende Festivalmusik zum Buch angeschmissen. Jetzt noch Dosenbier und Ravioli und es wäre perfekt gewesen.

Der Schreibstil des Autoren lässt einen immer wieder mitfiebern, die Musik spüren und auf so authentische und nahe Art die Erlebnisse von Henry mitverfolgen.

Fazit:

Ein Buch, dass es definitiv verdient hat gelesen zu werden. Man schließt die Charaktere ins Herz und spürt sogar manchmal den Beat vom fernen Festival in seinen Beinen. Man leidet und fiebert mit und möchte gleichzeitig, dass das Buch schnell vorbei ist und für immer weitergeht.
Mit diesem Buch erhält man viel mehr als eine Liebesgeschichte, wie man vielleicht zuerst meinen mag. Man bekommt eine Geschichte mit einem tollen Schreibstil, die einem zum Nachdenken und zum Lachen bringt und die den Leser mehr als einmal auf ein Festival entführt.

Letzter Satz

Über den Autor:

Hannes Finkbeiner, Jahrgang 1977 geboren in Freudenstadt im Schwarzwald.
Er absolvierte eine Lehre zum Restaurantfachmann und arbeitete dann mehrere Jahre als Restaurantleiter.
Mittlerweile ist er als Dozent in Hannover tätig, dort hat er auch Journalistik studiert. Er arbeitet als freier Autor und Journalist und schrieb schon für die FAZ und Spiegel Online.

Das Buch wurde mir vom Heyne Verlag kostenlos zugesandt.

Hier geht es zum Special zum Buch vom Heyne Verlag

Only registered users can comment.

  1. Hätte ich das Buch in einer Buchhandlung in die Finger bekommen, ich hätte es sicherlich mitgenommen. Das klingt total nach einem Buch nach meinem Geschmack. Das kommt direkt mal auf die Leseliste. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.